Christine Sonvilla und Marc Graf

Die beiden preisgekrönten Fotografen, Filmer und Autoren mit Universitätsabschlüssen in Naturschutzbiologie (Marc & Christine) sowie Germanistik (Christine) arbeiten hauptsächlich an Naturschutzprojekten (u.a. in Österreich, Skandinavien, Oman, Florida Everglades), bei denen sämtliche ihrer Fähigkeiten – von biologischer Expertise über Fotografie, Film, Text und Vortragspräsentation – zum Einsatz kommen.

Im Verlauf der letzten Jahre widmeten sie sich intensiv der Weitwinkel-DSLR Fotofallenfotografie. Sie starteten das Projekt LEBEN AM LIMIT und erzielten die ersten hochauflösenden Fotofallenbilder von Europäischen Braunbären in Mitteleuropa sowie die ersten hochauflösenden Fotofallen-Bilder von einem der wenigen durch Österreich streifenden Luchse.

Ihre Fotos, Filme und Texte werden von Naturmagazinen, österreichischen Nationalparks, Naturparks sowie Naturschutz- und Wissenschaftsinstitutionen angefragt. In Summe haben sie bereits mehr als 200 Natur- und Wildtiergeschichten produziert, darunter auch zahlreiche Cover-Stories. Sie steuern zudem Material für TV Naturdokus (Universum, Servus) bei und arbeiten als Fototrainer für die Canon Academy Austria.

Auszeichnungen:

  • Beca MontPhoto WWF Förderpreis
  • El Mundo Abenteuer- und Reisefestival Nature Images Award
  • BBC Finalisten
  • The Nature Conservancy
  • Glanzlichter
  • etc.

Braunbären in Mitteleuropa – Zusammenleben (un)möglich?

Seit Juni 2015 arbeitet das Naturschutz-Fotografen-Paar Marc Graf und Christine Sonvilla an ihrem Foto-Projekt „LEBEN AM LIMIT – Braunbären in Mitteleuropa

Was sie dazu bewegte?

Stein des Anstoßes war das Faktum, dass Österreich quasi keine, Slowenien, der südliche Nachbar, aber eine ganze Menge Braunbären beherbergt. Laut aktuellem Stand sind es etwa 560 und das auf einer Fläche, die ungefähr so groß ist wie ein Sechstel Österreichs.

Marc und Christine möchten deshalb herausfinden, woran es liegt, dass in bestimmten Ecken Mitteleuropas Braunbären leben und andernorts wie etwa in Österreich kaum welche. Zumal es lediglich 150 Kilometer Luftlinie sind, die zwischen der slowenischen Braunbären-Population und der österreichischen Staatsgrenze liegen.

Mit spannendem Foto- und Filmmaterial – darunter auch DSLR-Weitwinkelaufnahmen von Braunbären – fühlen sie der Thematik auf den Zahn, erleben die großen Raubtiere hautnah, dokumentieren und interviewen die Menschen, die mit den Tieren koexistieren und wollen so herausfinden, ob ein Zusammenleben von Mensch und Großraubtieren selbst im dicht besiedelten Mitteleuropa funktionieren kann.